Fachbegriffe erklärt

Die wichtigsten Begriffe zum Thema Depression

A

Antikonvulsivum
Mittel, das Krampfanfälle hemmt.

Apathisch
Leidenschafts- und teilnahmslos

B

Bipolare Störung
Manisch-depressive Erkrankung; neben ausgeprägten Tiefs (Depressionen) treten auch ausgeprägte Hochs (Manien) auf.

D

Depressive Episode
Einmalig auftretende Depression.

Dysthyme Störung
Jahrelange, immer wiederkehrende, nie völlig abklingende Depression.

G

Gesprächstherapie
Im weiteren Sinn jede Form der Psychotherapie auf Grundlage eines Gesprächs; gemeint sein kann aber auch eine bestimmte Therapieform nach Carl Rogers.

I

Interpersonelle Therapie
Dazu zählen u. a. die Familientherapie und die Gruppentherapie. Diese Therapien beziehen das Umfeld des Betroffenen mit ein.

K

Kognitiv
Die Erkenntnis betreffend.

Koronare Herzkrankheit
Erkrankung der Herzkranzgefäße.

Kurzpsychotherapie
Form der Gesprächstherapie; hilft bei Alltagsbeziehungen oder beim Erlernen von Möglichkeiten, dem verzerrten negativen Denken, das eine Depression häufig begleitet, entgegenzuwirken.

P

Postpartale Depression
Depression nach der Entbindung.

Prädisposition
Zustand, der eine Erkrankung begünstigt.

Prämenopause
Jahre vor Aufhören der Regelblutungen.

Psychiater
Arzt; Absolvent des Medizinstudiums mit abgeschlossener Weiterbildung in Psychiatrie

Psychodynamische Therapie
Bestimmte Therapieform nach Kurt Lewin.

Psychologe
Absolvent des Psychologiestudiums an einer Universität.

R

Rezidivierende Depression
Regelmäßiges Wiederauftreten einer depressiven Episode.

V

Verhaltenstherapie
Hat sich insbesondere bei Angst- und Zwangsstörungen bewährt; Verhalten und Erleben werden auf konkrete Handlungen hin verändert; eingefahrene Verhaltensmuster, die im Alltag zu Konflikten führen, werden erkannt und neue Verhaltensweisen eingeübt.

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Demenz Thema: EpilepsieEpilepsie ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.